6. Tag: 31.08.11

Vom Prinz Luitpold Haus zur Landsberger Hütte

In der Sonne ging es wieder einen schönen Trampelpfad über Wiesen hinauf in die Bockkarscharte (2164 m).
Wie das bei Scharten nun einmal ist, geht es auf der anderen Seite wieder hinab, diese Mal über Schutt, Geröll und Schotter bis wir auf einen relativ ebenen schönen Pfad kamen, der sich entlang einer Höhenlinie erstreckte, Jubiläumsweg genannt. An einer Wegekreuzung mussten aud die heutige „Schneckentruppe“ (Tanja und Melanie) gewartet werden, denn der steile Abstieg über den Schotter war etwas heftig für die lädierten Knie der beiden.

Auf dem weiteren Weg trafen wir eine uns unbekannte kleine Schlange. Später stellte sich heraus, dass dies eine „Höllenotter“ war.

Als wir auf einer schönen weitgehend ebenen Fläche eine kleine Pause machten, begegneten wir zwei Wanderern, die spaßeshalber meinten „Sie ließen sich zu tausenden nieder“. Darauf entgegnetet Horst-Dieter „Wir dürfen das auch. Wir sind ja keine Kurzstreckenwanderer, so wie sie.“ Die „Schneckentruppe“ ging schon einmal langsam weiter, weil das lange herumsitzen nicht so förderlich für ihre Knie war. Aber die „Schneckentruppe“ war offensichtlich doch schneller als erwartet, denn die anderen holten sie bis zur nächsten Wegekreuzung (Lahnerscharte 1974 m) nicht ein.

Nachdem wir an der Landsberger Hütte unsere Betten bezogen und uns etwas gestärkt hatten, machten sich Monika, Norbert, Melanie, Gerhard, Horst-Dieter und Carsten auf den Weg zum Einstieg des Klettersteigs auf die „Lachenspitze“.
Dort übten wurden die einzelnen Schwierigkeitsgrade A-D geübt, damit jeder einen Eindruck von dem am nächsten zu begehenden Klettersteig bekam.

Über den Jubiläumsweg und Via Alpina am Sattelkopf vorbei und über die Lahner Scharte Richtung Traualpsee.

Download der Trackaufzeichnung

BodenZug6.gpx

Tracks des sechsten Tages

26 K