3. Tag: 09.06.2012

Über die Tafelberge

Wetter:
sonnig, warm; 25 km, 10 h, enger Zeitrahmen wegen den Bahnverbindungen

Für heute stand die schönste, aber auch die anspruchsvollste Wanderung auf dem Programm. Sechs Steine sollten erklommen werden, wobei man immer auf die Tafelberge hinauf- und hinabsteigen musste.
Erst durch die Ortschaften Porschdorf und Possen, dann oberhalb der Elbauen durch die Felder liefen wir stromabwärts parallel der Elbe zum Lilienstein (1. Stein, 415 m). Der Lilienstein ist der einzige Tafelberg auf der rechten Elbeseite und gut zugängig, auch für Sparziergänger. Daher war er von Tagesausflüglern stark besucht.
Der Lilienstein liegt in einer Elbeschleife. Von dort hat man einen tollen Rundumblick auf die Elbe und die gesamte Umgebung. Auf der anderen Steinseite ging es wieder zurück an die Elbe nach Königstein. Brücken sind in diesem Bereich der Elbe Mangelware, dafür gibt es aber in jeder Ortschaft eine Fähre.
Durch das kleine Städtchen Königstein wanderten wir zum Quirl (2. Stein), eine stark bewaldete Felsformation.
Danach nahmen wir den 3. Stein in Angriff, den Pfaffenstein (434 m). Erst durch Felder, dann durch schattigen Laubwald und zum Schluß wieder über Treppen, durch das Nadelöhr, erklommen wir den Pfaffenstein, wo wir eine kleine Rast einlegten.
Ein Abstecher zur Barbarine durfte nicht fehlen, denn die Barbarine ist das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz. Sie ist eine schmale, hohe, alleinstehende Sandsteinnadel von ca. 42,70 m am Pfaffenstein. Um dort hin zu gelangen, durchwanderten wir eine sehr schmale Felsspalte, wobei wir die Rucksäcke abnehmen mussten,da nur einseitiger Verkehr möglich war.

Der Sage nach ist die Barbarine eine versteinerte Jungfrau.
Es hatte sich zugetragen, daß eine Mutter ihre Tochter Sonntags habe heißen in die Kirche gehen, die Tochter aber sey währender Kirche auf den Pfaffstein in die Heydelbeere gegangen, und als sie die Mutter daselbst angetroffen, habe sie die Tochter im Zorn verwünschet, daß sie müsse auf der Stelle zum Stein werden; worauf solches augenblicklich also geschehen, und daher diese zum Stein gewordene Jungfer auf immer allhier stehe, und mit ihrem Steinbilde alle ungehorsame Kinder warne.     Quelle: undefinedwikipedia / Gebr. Grimm

Der Name Barbarine wurde vom Vornamen des Mädchens abgeleitet. In einer Variante dieser Sage handelt es sich bei der Mutter um eine böse Hexe und das Mädchen trifft am Pfaffenstein ihren Geliebten, einen Jäger.
Um zum nächsten Stein zu kommen mussten wir natürlich wieder absteigen. Dabei nahmen wir den Klammweg.
Die Felsen für diese Klamm wurden extra sauber geteilt  (durch Wasser und Frost) und auseinander gedrückt, Erderschütterungen und Schwerkraft haben dabei geholfen. Es war schon beeindruckend, keine waagerecht gerillten Felswände mit unregelmäßigem Profil anzutreffen. Es waren glatte abgespaltene Felshänge, die zusammengeschoben wieder zueinander passten.
Weiter ging es durch kühlen Wald zum Gohrisch (4. Stein - 448 m). Auf seinem gesicherten Aussichtspunkt hatten wir eine tolle Rundumsicht auf die anderen Tafelberge die noch vor bzw. die schon hinter uns lagen.
Nach kurzer Verschnaufpause ging es weiter zum Papststein (5. Stein - 452 m). Die Zeit hatten wir etwas im Nacken, da wir den Zug in Bad Schandau erwischen mussten. Auf dem Papsstein befindet sie eine Wirtschaft und ein Aussichtsturm.
Und weiter ging es bergab, bergauf zum Kleinhennersdorfer Stein (6. Stein - 389 m). Dort wurde Sand für die Waschmittelindustrie abgebaut. Dadurch entstanden recht große Höhlen,die heute u.a. zum boofen (frei übernachten) genutzt werden. Eine besondere Höhle ist die Lichterhöhle, wo immer Kerzen aufgestellt werden.
Vom Kleinhennersdorfer Stein ging es nur noch bergab zur Elbe bzw. zum Bahnhof Bad Schandau.
Am Bahnhof angekommen, merkten alle, dass es doch eine anstrengende Wanderung war, aber jeder war zufrieden. Mit der Bahn ging es zurück nach Porschdorf, wo wir die Haltestelle unmittelbar vor der Haustüre hatten.
Nach einer ausgiebigen Dusche fuhren wir nach Herrnskretschen, in Tschechien, zum wohl verdienten Abendessen.

Nadelöhr - Aufstieg Pfaffenstein
Nadelöhr - Aufstieg Pfaffenstein
Wegweiser auf dem Pfaffenstein
Wegweiser
Aussichtspunkt Gohrisch Sicht auf Pfaffenstein
Fähre nach Königstein
Fähre nach Königstein
Lilienstein Sicht Elbe
Bahnhof Bad Schandau
Festung Königstein Sicht Lilienstein
Festung Königstein, Quirl, Pfaffenstein
Pfaffenstein, Gohrisch, Papststein
Gohrisch, Papststein, Kleinhennersdorfer Stein
Königstein
Lilienstein Sicht Quirl
Festung Königstein Sicht Quirl
Abstieg Pfaffenstein
Papststein, Kleinhennersdorfer Stein Sicht Gohrisch
Falkenstein und Schrammsteine
Kletterer

Galerie 2

Aufstieg 2 Pfaffenstein
Aufstieg 2 Pfaffenstein
Aufstieg 2 Pfaffenstein
Aufstieg 2 Pfaffenstein
Aufstieg 2 Pfaffenstein
Felsenge Barbarine
Felsenge Barbarine
Barbarine
Abstieg Pfaffenstein
Klamm Abstieg Pfaffenstein
Abstieg Gohrisch
Gohrisch
Barbarine
Abstieg Barbarine
Abstieg Barbarine
Papstein Blick zum Gohrisch
Abstieg Gohrisch
Abstieg Lilienstein
Abstieg Liliensein
Aufstieg Quirl
Engstelle zur Barbarine
Abstieg Pfaffenstein
Abstieg Gohrisch
Auf dem Lilienstein
Denkmal auf Lilienstein
Abstieg Lilienstein
Aufstieg Pfaffenstein
Aussichtsturm auf dem Pfaffenstein
bei Barbarine
bei Barbarine
Klamm Abstieg Pfaffenstein
Klamm Abstieg Pfaffenstein
Klamm Abstieg Pfaffenstein
Klamm Abstieg Pfaffenstein